Tag-Archiv: Übersetzung

A French Eulogy

[This is going to be my last post of a personal kind, I promise. This French eulogy was an email from my friend Stephane, talking about my father who was quite fond of him.

Stephane, a published writer and a true artist, puts his feelings in beautiful and kind words. Some day I will translate them and append the English version as well. It is hard to do so right now, but the difficulty is not all linguistic.]

Manoj,

Nous sommes très tristes d’apprendre le départ de ton père. Il était pour nous aussi un père, un modèle de gentillesse, d’intégrité et de générosité. Sa discrétion, sa capacité à s’adapter à toutes les choses bizarres de notre époque, son sens de l’humour et surtout son sens des responsabilités sont des enseignements que nous garderons de lui et que nous espérons transmettre à notre enfant.

Nous avons beaucoup aimé le texte que tu as écrit sur ton blog. La perte de quelqu’un de si proche nous renvoie aux mêmes questions de l’existence. Qu’est-ce que la conscience? Comment évolue-t elle avant la naissance et après la mort? Combien y a t-il de consciences possibles dans l’univers? La multiplicité de la conscience totale, la faculté d’éveil de chaque conscience, la faculté d’incarnation d’une simple conscience dans le vivant, végétal, animal ou humain… Tout ceci est surement une illusion, mais aussi un mystère que les mots de notre langage ne font qu’effleurer et survoler. De cette illusion reste la tristesse, profonde et bien “réelle”. Ce que tu as écrit sur la tristesse me fait penser à un poète (ou un bouddhiste?) qui évoquait l’espoir et le désespoir comme d’une frontière symétrique à dépasser afin d’atteindre le principe créateur des deux oppositions. Ce principe, il l’a nommé l’inespoir, un mot étrange qui n’existe pas car il contient deux opposés à la fois. Ainsi, je pense souvent à ce mot quand je regarde les étoiles la nuit, ou quand je regarde ma fille en train de dormir paisiblement. Je trouve notre univers d’une beauté totale, évidente, inexprimable. Puis je réalise que tout est éphémère, ma fille, ceux que j’aime, moi, et même les galaxies. Pire, je réalise que cet univers, c’est une scène de sacrifice où “tout mange”, puis “est mangé”, des plus petits atomes aux plus grandes galaxies. À ce moment, je trouve l’univers très cruel. À la fin, il me manque un mot, un mot qui pourrait exprimer à la fois la beauté et la cruauté de l’univers. Ce mot n’existe pas mais en Inde, j’ai appris qu’on définissait ce qui est divin par ceci : “là où les contraires coexistent”. Encore une fois, l’Inde, terre divine, me guide dans mes pensées. Est-ce que c’est vraiment un début de réponse? Je pense que ton père y répond par son sourire bienveillant.

Nous pensons beaucoup à vous. Nous vous embrassons tous très fort.

Stéphane (Vassanty et Suhasini)

PS: It was difficult for me to reply in English. Entschuldigung… If this letter is too complex to read or to translate in English, just tell me. I’ll do my best to translate it!

Manoj Thulasidas a écrit :
Bonjour, mon cher ami!

How are you? Hope we can meet again some time soon.

I have bad news. My father passed away a week ago. I am in India taking care of the last rites of passage. Will be heading back to Singapore soon.

During these sad days, I had occasion to think and talk about you many times. Do you remember my father’s photo that you took about ten years ago during Anita’s rice feeding ceremony? It was that photo that we used for newspaper announcements and other places (like my sad blog entry). You captured the quiet dignity we so admired and respected in him. He himself had chosen that photo for these purposes. Merci, mon ami.

– grosses bises,
– Kavita, me and the little ones.

Die chienne

[Ein weiterer meiner Französisch “Redaktionen,” Dieses Stück ist eine Übersetzung von einem Witz, which perhaps didn’t translate too well. Mir wurde gesagt, dass die Französisch-Version war in einem schlechten Geschmack. Jetzt, Lesen wieder, I feel that the English version doesn’t fare much better. Sie werden die Richter!]

[Zuerst in Englisch]

Einmal, ein Amerikaner war in England. In einem öffentlichen Bus, er eine englische Dame sitzt mit ihrem kleinen Hund sah, Besatzungs zwei Sitze. Der Bus war überfüllt und viele Passagiere standen. Die Smart-amerikanischen, inspiriert, fragte die Dame sehr schön: “Gnädige Frau, wenn wir Ihren Pudel auf dem Schoß, einer von uns stehen könnte sitzen. Sehr geschätzt.”

Zu seiner Überraschung, die Dame nicht alle Aufmerksamkeit auf ihn zu bezahlen. Ein wenig verärgert, er seinen Wunsch wiederholt. Die Dame ignorierte ihn mit einem verächtlichen Blick. Amerikaner sind Männer der Tat, und verschwenden keine Worte (wo Waffen und Bomben würde ausreichen,, wir wissen). Verlegen, und Sein ganz amerikanisch, Er nahm den Hund und warf es aus dem Fenster und setzte sich auf seinen Platz.

Ein englischer Gentleman über den Gang wurde das gesamte Wechsel beobachten. Er missbilligend Tut-tutted und die, “Ihr Amerikaner! Was auch immer Sie tun,, Sie es falsch machen. Sie fahren auf der falschen Seite der Straße. Sie halten Ihre Gabel in der falschen Hand. Falsche Gewohnheiten, falsche Kleidung, falsch Manieren! Jetzt sehen, was Sie getan haben,!”

Der Amerikaner war in der Defensive. “Ich habe nichts falsch machen. Es war ihre Schuld, und Sie wissen es.”

Die englische Gent erklärt, “Ja mein Lieber, aber Sie haben das falsche Weibchen aus dem Fenster warf!”

Einmal, ein Amerikaner ging nach England. In einem Bus Transit, er sah eine Dame und ihr Hund sitzt, Besatzungs zwei Sitze. Es gab Leute auf den Bus und die Leute standen. Der amerikanische, Étant Malin, hatte eine gute Idee. Er fragte die englische höflich,
“Frau, wenn Sie Ihren Hund auf dem Schoß, einer der Menschen stehen könnte sitzen.

Zu seinem Erstaunen, die Engländer nahm keine Notiz von seiner Anwendung. Gen, Er wiederholte seinen Wunsch. Die Dame sah ihn mit Verachtung und war immer unhöflich. Amerikaner nicht viel Worte, sie Männer der Tat sind. Verlegen und ein Amerikaner genug, die PRIT le chien, warf ihn aus dem Bus und setzte.

Es war ein englischer Seite, der bemerkt, was los war. Il dit,
“Amerikaner! Was auch immer Sie tun,, Sie tun es falsch! Auf der Straße, Fahren auf der falschen Seite. Sie Diner, Sie die Gabel mit der Hand zu nehmen mauvause. Schlechte Gewohnheiten, schlechte Gewohnheiten, schlechte moralische! Jetzt, Schauen Sie, was Sie getan haben.”

Der Amerikaner war in der Defensive,
“Und was ich getan habe? Es war seine Schuld, und Sie wissen,!”

Der Engländer antwortete,
“Ja, ich bin, Ja, ich bin. Aber Sie haben die falsche Hündin Bus geworfen!”