Archiv der Kategorie: Corporate Life

Dilbert-ähnliche Gedanken

Latter-day Robin Hoods

The other day, I was watching Bill Gates on The Daily Show with Jon Stewart — my favorite TV show. Gates touched upon his plans to spend billions of his own dollars on vaccines, education and other humanitarian projects through his Gründung. Clearly passionate about his philanthropic efforts, Gates showed a milder side that wasn’t visible ten years ago during the corporate battles of the Microsoft kind.

Perhaps Gates is a naturally passionate guy, whether he is writing tiny operating systems that would fit in floppies or behemoth ones that would fit nowhere, whether in technical innovation or marketing wizardry, whether greedily amassing billions or, as now, spending it kindly. But attributing his philanthropy to his natural passion for everything he does is unfair, and diminishes its value. Schließlich, he could have been spending (oder mindestens, trying to spend) his money on himself just as passionately. That’s why I think of him as a modern-day Robin Hood, despite my geeky dislike for anything Microsoft-related, which is perhaps only a geek covenant now, rather than a practical ideology.

Robin Hood’s romantic idea of stealing from the rich and giving it to the poor had a critical flaw. He was an outlaw. The trouble with being an outlaw is that the full might of the legal system can be brought to bear on you quite independently of the morality of your activity. In Gate’s case, it would be like embezzling billions from Microsoft coffers and distributing it to the homeless, beispielsweise. What he did, stattdessen, was to make money in the stock market (die, natürlich, is embezzlement of a legal kind) and then give it to the poor. Mit anderen Worten, he stayed within the system and found a way to turn it around to his humanitarian purpose. If that is what he wanted to all along, kudos to him!

But what is this “system” that we have to work from within? That’s an involved topic for another day. Stay tuned!

Midlife Crisis

In one of my recent posts, an astute friend of mine detected a tinge of midlife crisis. He was right, natürlich. An einem gewissen Punkt, typically around midlife, a lot of us find it boring. The whole thing. How could it not be boring? We repeat the same mundane things over and over at all levels. Wahr, at times we manage to convince ourselves that the mundane things are not mundane, but important, and overlay a higher purpose over our existence. Faith helps. So do human bondages. Aber, no matter how we look at it, we are all pushing our own personal rocks to a mountaintop, only to to see it roll down at the end of the day — knowing that it invariably will. Our own individual Sisyphuses, cursed with the ultimate futility and absurdity of it all. Und, as if to top it off, our knowledge of it!

Why did Camus say we went through the Sisyphus life? Ah, ja, because we got into the habit of living before acquiring the faculty of thinking. By midlife, vielleicht, our thinking catches up with our innate existential urges, and manifests itself as a crisis. Most of us survive it, and as Camus himself pointed out, Sisyphus was probably a happy man, despite having to eternally push the rock up the slope. So let’s exercise our thinking faculty assuming it is not too dangerous.

Most of us have a daily life that is some variation of the terse French description — metro, boulot, dodo. We commute to work, make some money for ourselves (and more for somebody else), eat the same lunch, sit through the same meetings, rush back home, watch TV and hit the sack. Throw in a gym session and an overseas trip once in a while, and that’s about it. This is the boring not merely because it really is, but also because this is what everybody does!

Stellen Sie sich vor, dass — countless millions of us, born somewhere at some point in time, working hard to acquire some money, or knowledge, or fame, or glory, or love — any one of the thousands of variations of Sisyphus’s rock — only to see it all tumble down to nothingness an another point in time. If this isn’t absurd, was?

If I were to leave this post at this point, I can see my readers looking for the “Unsubscribe” button en masse. To do anything useful with this depressing idea of futile rock-pushing rat-race, we need to see beyond it. Or have faith, if we can — that there is a purpose, and a justification for everything, and that we are not meant to know this elusive purpose.

Since you are reading this blog, you probably don’t subscribe to the faith school. Let’s then look for the answer elsewhere. With your permission I will start with something Japanese. Freilich, my exposure to the Japanese culture comes from Samurai movies and a couple of short trips to Japan, but lack of expertise has never stopped me from expressing my views on a subject. Why do you think the Japanese take such elaborate care and pride in something as silly as pouring tea?

Gut, I think they are saying something much deeper. It is not that pouring tea is important. The point is nothing is important. Everything is just another manifestation of the Sisyphus rock. When nothing is important, nothing is unimportant either. Jetzt, that is something profound. Pouring tea is no less (or more) important than writing books on quantitative finance, or listening to that old man attempting the Susannah song on his mouth-organ on Market Street. When you know that all rocks will come tumbling down just as soon as you reach the pinnacle of your existence, it doesn’t matter what rock you carry with you to the top. As long as you carry it well. And happily.

So I try to write this blog post as well as I possibly can.

Modeling the Models

Mathematical finance is built on a couple of assumptions. The most fundamental of them is the one on market efficiency. It states that the market prices every asset fairly, and the prices contain all the information available in the market. Mit anderen Worten, you cannot glean any more information by doing any research or technical analysis, or indeed any modeling. If this assumption doesn’t pan out, then the quant edifice we build on top of it will crumble. Some may even say that it did crumble in 2008.

We know that this assumption is not quite right. If it was, there wouldn’t be any transient arbitrage opportunities. But even at a more fundamental level, the assumption has shaky justification. The reason that the market is efficient is that the practitioners take advantage of every little arbitrage opportunity. Mit anderen Worten, the markets are efficient because they are not so efficient at some transient level.

Mark Joshi, in his well-respected book, “The Concepts and Practice of Mathematical Finance,” points out that Warren Buffet made a bundle of money by refusing to accept the assumption of market efficiency. Tatsächlich, the weak form of market efficiency comes about because there are thousands of Buffet wannabes who keep their eyes glued to the ticker tapes, waiting for that elusive mispricing to show up.

Given that the quant careers, and literally trillions of dollars, are built on the strength of this assumption, we have to ask this fundamental question. Is it wise to trust this assumption? Are there limits to it?

Let’s take an analogy from physics. I have this glass of water on my desk now. Still water, in the absence of any turbulence, has a flat surface. We all know why – gravity and surface tension and all that. But we also know that the molecules in water are in random motion, in accordance with the same Brownian process that we readily adopted in our quant world. One possible random configuration is that half the molecules move, sagen, to the left, and the other half to the right (so that the net momentum is zero).

If that happens, the glass on my desk will break and it will make a terrible mess. But we haven’t heard of such spontaneous messes (from someone other than our kids, that is.)

The question then is, can we accept the assumption on the predictability of the surface of water although we know that the underlying motion is irregular and random? (I am trying to make a rather contrived analogy to the assumption on market efficiency despite the transient irregularities.) The answer is a definite yes. Natürlich, we take the flatness of liquid surfaces for granted in everything from the useless lift-pumps and siphons of our grade school physics books all the way to dams and hydro-electric projects.

So what am I quibbling about? Why do I harp on the possibility of uncertain foundations? I have two reasons. One is the question of scale. In our example of surface flatness vs. random motion, we looked at a very large collection, wo, through the central limit theorem and statistical mechanics, we expect nothing but regular behavior. If I was studying, beispielsweise, how an individual virus propagates through the blood stream, I shouldn’t make any assumptions on the regularity in the behavior of water molecules. This matter of scale applies to quantitative finance as well. Are we operating at the right scale to ignore the shakiness of the market efficiency assumption?

The second reason for mistrusting the pricing models is a far more insidious one. Let me see if I can present it rather dramatically using my example of the tumbler of water. Suppose we make a model for the flatness of the water surface, and the tiny ripples on it as perturbations or something. Then we proceed to use this model to extract tiny amounts of energy from the ripples.

The fact that we are using the model impacts the flatness or the nature of the ripples, affecting the underlying assumptions of the model. Jetzt, imagine that a large number of people are using the same model to extract as much energy as they can from this glass of water. My hunch is that it will create large scale oscillations, perhaps generating configurations that do indeed break the glass and make a mess. Discounting the fact that this hunch has its root more in the financial mess that spontaneously materialized rather than any solid physics argument, we can still see that large fluctuations do indeed seem to increase the energy that can be extracted. Ähnlich, large fluctuations (and the black swans) may indeed be a side effect of modeling.

Gruppendynamik

When researchers and academicians move to quantitative finance, they have to grapple with some culture shock. Not only does the field of finance operate at a faster pace, it also puts great emphasis on team work. It cuts wide rather than deep. Quick results that have immediate and widespread impact are better than perfect and elegant solutions that may take time to forge. We want it done quick rather than right. Academicians are just the opposite. They want to take years to mull over deep problems, often single-handedly, and come up with solutions elegant and perfect.

Coupled with this perfectionism, there is a curious tendency among academic researchers toward creating a “wow” factor with their results, as opposed to finance professionals who are quite content with the “wow” factor in their bonuses. This subtle mismatch generates interesting manifestations. Academics who make the mid-career switch to finance tend to work either alone or in small groups, trying to perfect an impressive prototype. Banking professionals, andererseits, try to leverage on each other (at times taking credit for other people’s work) and roll out potentially incomplete solutions as early as possible. The intellectual need for a “wow” may be a factor holding back at least some quant deliverables.

Philosophie des Geldes

Basiswert alle Finanzgeschäfte sind Geschäfte mit Geld. Der Begriff “Geschäfte” bedeutet etwas in der Wirtschaft philosophisch verschiedenen. Er steht für den Austausch von Waren und Dienstleistungen. Geld, in wirtschaftlichen Transaktionen, hat nur einen Transaktionswert. Es spielt die Rolle eines Mediums erleichtert den Austausch. Bei Finanzgeschäften, jedoch, Geld wird die Entität, wobei abgewickelt wird. Finanzsysteme im Wesentlichen Geld bewegen sich von Einsparungen und verwandelt es in der Hauptstadt. Damit Geld nimmt eine Investition Wert, zusätzlich zu seiner Eigentransaktionswert. Diese Investition Wert ist die Grundlage der Zins.

Da die Investitionswert wird ebenfalls gemessen und in Form von Geld zurück, wir den Begriff der Zinsen und Zinseszinsen zu bekommen und “, Geld zu arbeiten.” Diejenigen, die Geldnachfrage Renditen haben auf der Grundlage des Investitionsrisikos sie bereit sind, anzunehmen, sind. Und die Rolle der modernen Finanzsystem wird zu einem der Ausgleich dieses Risiko-Rendite-Gleichung.

Wir sollten im Hinterkopf behalten, dass diese Bedeutung von Geld als Investition Einheit ist in der Tat eine philosophische Wahl, die wir in den vergangenen Jahrhunderten. Andere Möglichkeiten existieren — Islamic Banking in den Sinn, obwohl seine Praxis wurde von der mehr weit verbreitete Ansicht von Geld als die über einen Investitionswert verdünnt werden. Es ist faszinierend, die Geschichte und Philosophie des Geldes zu studieren, aber es ist ein Thema, das für eine in voller Länge Buch auf seinem eigenen Recht nennt, ist. Verständnis Geld in seiner grundlegendsten Ebene kann in der Tat verbessern unsere Produktivität — die wiederum in Bezug auf die untere Linie gemessen wird,, im Einklang mit der Philosophie des Geldes, die Währung genießt.

Zurück zum Bloggen…

It has been a while since I wrote anything on my blog. That doesn’t mean that I wasn’t writing. Tatsächlich, I was very busy with my second book. I managed to send in the draft manuscript to John Wiley & Sons a couple of weeks ago, but only after the associated sleep deprivation had become a more or less habitual insomnia. I also finished everything I wanted to do on the plugin front. Jetzt, I am ready to blog again.

The habitualization of insomnia is probably not in vain. John Wiley and Co will get back to me with their comments and suggestions, which will keep me busy for a couple of months again working on the book. The book, Prinzipien der quantitative Entwicklung, is an attempt to find the niche at the intersection of computer science, mathematical finance, and the business of trading and making money. I felt that this niche was being neglected, and the void thus created may have been the proverbial straw on the camel’s back that precipitated the current financial meltdown. In setting its sight at such a large problem from its lofty soapbox, the book indeed starts with an ambitious goal, but perhaps a timely one.

On the plugin development front, my latest contribution is a translator for other plugins. It will be of interest to fellow plugin authors and their international users. It is a fairly nifty piece of software, if I may say so myself. If you want to take a quick look, here it is. Easy Translator and my other gem, Thema Tweaker, may not become as popular as my other plugins (which help bloggers make money through AdSense), but they showcase ideas and programming wizardry that few other plugins do. As you can tell, I’m rather proud of them.

Back to blogging now, coming up in the next few days will be an analysis of the philosophy of money (an idea for my next book), the reasons behind quantitative professionals’ failings, and a comparison of the work-culture in a corporate machine and the idyllic (but poorly compensated) academic life. Ah, how I miss those days. There is an old Chinese saying: Be careful what you wish for; you may get it!

Slippery Slopes

Aber, Dieses Diktum leugnen Bonus für die gesamte Firma in schlechten Zeiten nicht ganz richtig funktioniert entweder, für eine Vielzahl von Gründen interessant. Erste, schauen wir uns an den Fall der AIG EVP. AIG ist eine große Firma, mit Unternehmenseinheiten, die unabhängig voneinander arbeiten, fast wie verschiedene Finanzinstitute. Wenn ich argumentiert, dass AIG Jungs sollten keinen Bonus zu erhalten, weil die Firma durchgeführt abgrundtief, man könnte darauf hinweisen, dass die Finanzmärkte als Ganzes hat schlecht und. Bedeutet es, dass kein Personal in einer der Banken sollten einen Bonus zu machen, auch wenn ihre jeweiligen Bank tat ok? Und warum hier aufhören? Die gesamte Wirtschaft schlecht geht. So, sollten wir sogar alle Leistungsanreize? Sobald wir anfangen, gehen diesen Weg, wir am Ende auf einem schlüpfrigen Abhang zum Sozialismus. Und wir alle wissen, dass diese Idee nicht aus pan so gut.

Ein weiterer Punkt, über den aktuellen Bonusprogramm ist, dass es verbirgt schon drin die gleichzeitig Segmentierung, die ich in meinem früheren Post verspottet. Wahr, die Zeitsegmentierung zum Jahr, anstatt durch den Monat. Wenn ein Händler oder ein Executive tut gut in 1 Jahr, Er erntet die Früchte als riesiger Bonus. Wenn er vermasselt das nächste Jahr, sicher, er keinen Bonus, aber er hat noch seines Grundgehalts, bis die Zeit er loslassen. Es ist wie eine kostenlose Call-Option in allen hochfliegenden Banking impliziert.

Solche freien Call-Optionen sind in allen unseren zeit segmentiert Lebensansichten. Wenn Sie eine betrügerische sind, Ponzi-Schema Milliardär, alles, was Sie tun müssen, ist, um der Entdeckung zu entgehen, bis du stirbst. Der Fluch des Kapitalismus ist, dass Betrug ist nur eine Sünde, wenn entdeckt, und bis dahin, Sie genießen ein reiches Leben. Diesmal Element ebnet den Weg für eine weitere rutschiger Abhang in Richtung Betrug und Korruption. Wieder, es ist so etwas wie eine Kaufoption mit unbegrenzten den Kopf und einem Nachteil, der irgendwie platt wird, sowohl in der Dauer und Intensität.

Es muss ein glückliches Gleichgewicht zwischen diesen beiden rutschigen Pisten sein — eine Richtung dysfunktionalen Sozialismus, und die andere in Richtung kannibalischen Korruption. Es scheint mir, wie das ganze Finanzsystem unsicher auf einer metastabilen Gleichgewicht zwischen diesen beiden thront. Es rutschte nur auf einer der Pisten im letzten Jahr, und wir alle versuchen, das Seil wieder auf den Sitzstangen Punkt. In meinem romantischen Phantasie, Ich stelle mir ein glücklicher und stabiles Gleichgewicht vor dreißig oder vierzig Jahren existiert. War es in den gegenüberliegenden wirtschaftlichen Ideale des Kalten Krieges? Oder war es in den Sozialstaat Konzepte von Europa, in denen die Regierungen fest kontrolliert die beherrschenden Höhen ihrer Wirtschaft? Wenn ja, können wir erwarten, China (oder Indien, oder Lateinamerika) um eine dringend benötigte Gegengewicht zu bringen?

Bereiche

Gewinnbeteiligung

Unter all den Argumenten für saftige Boni, am überzeugendsten ist die auf Gewinnerzielung und den Austausch. Gewinn für die Kunden und Stakeholder, wenn von einer bestimmten Führungs erzeugt, sollte mit ihm geteilt werden. Was ist falsch an, dass?

Das letzte Argument für Bonus-Anreize wir uns anschauen, ist dies ein sich hinsichtlich der Ertrags (und damit den Shareholder Value) Generation. Gut, Shareholder-Value in der aktuellen Finanzkrise hat eine solche Niederlage erlitten, dass kein vernünftiger Bankvorstand wäre es als Argument präsentieren. Was dann übrig bleibt, ist ein ziemlich eng gefasste Definition von Profit. Hier wird es knifflig. Die Gewinne für die meisten Finanzinstitute waren miserabel. Das Argument von der AIG Exekutive ist, dass er und sein Team nichts mit den verlustbring Aktivitäten zu tun hatte, und sie sollten die versprochene Bonus. Sie distanzieren sich von dem Debakel und schnitzen ihre winzigen Nische, die es nicht zu haben beitragen. Diese Segmentierung, obwohl es klingt wie eine logische Haltung, ist nicht ganz richtig. Um seinen Irrtum zu sehen, Versuchen wir eine Zeitsegmentierung. Nehmen wir an, ein Händler tat sehr gut für ein paar Monate riesige Gewinne, und durcheinander während der Rest des Jahres am Ende mit einem Verlust. Jetzt, nehme an, er argumentiert,, “Gut, Ich habe auch für den Monat Januar, März und August. Gib mir meine 300% für diese Monate.” Niemand wird dieses Argument kaufen. Ich denke, was gilt für die Zeit auch, um Platz zu gelten (traurig, Unternehmensteilen oder Anlageklassen, Ich meine). Wenn das Unternehmen schlecht abschneidet, vielleicht alle Boni verschwinden sollte.

Wie wir in den letzten Beitrag der Serie zu sehen, dieses Argument für und gegen saftige Anreize ist verzwickt mit einigen überraschenden Auswirkungen.

Bereiche

Talent Retention

Selbst nachdem wir Rabatt harte Arbeit und inhärenten Intelligenz als Basis für großzügige Vergütungspakete, Wir sind noch nicht ganz fertig.

Das nächste Argument für saftige Boni präsentiert Anreize als Mittel zur Beibehaltung der oben genannten Talent. Mit Blick auf die Situation der Finanzmärkte, die Öffentlichkeit kann verständlicherweise witzeln, “Was für Talente?” und frage mich, warum jemand will es behalten. Das implizierte Kritik trotz, Talentbindung ist ein gutes Argument.

Als ein Freund von mir illustriert es mit einem Beispiel, Angenommen, Sie ein großes Restaurant dank der Superlative Koch haben vor allem. Alles wird Happy End. Dann, aus heiterem Himmel, ein Idiot Koch von Ihnen brennt die ganze Einrichtung. Sie, natürlich, Sack des Kochs hintere Ende, aber vielleicht gerne den Chef auf Ihrer Gehaltsabrechnung zu erhalten, so dass Sie eine Chance, etwas Großes zu wieder einmal der Staub gelegt haben. Wahr, Sie müssen nicht über ein Restaurant zu laufen, aber Sie wollen nicht Ihr Konkurrent, seine Hände auf Ihrer Ass Chef bekommen. Gutes Argument. Mein Freund weiter räumte ein, dass, sobald Sie die öffentliche Finanzierung nahm, die Gleichung geändert. Sie hatte wahrscheinlich nicht mehr zu sagen über Verbindlichkeiten, denn das Geld war nicht verkaufen.

Ich denke, dass die Gleichung Änderungen aus einem anderen Grund als auch. Wenn alle Restaurants in der Stadt sind ziemlich abgebrannt, wo ist Ihre kostbare Koch hingehen? Vielleicht dauert es nicht riesige Boni, ihn jetzt zu behalten.

Bereiche

Talent und Intelligenz

Im letzten Beitrag, Ich argumentierte, dass, wie hart wir arbeiten nicht viel zu tun, wie viel Lohn ernten wir sollten tun hat. Schließlich, Es gibt Taxifahrer, die länger und härter arbeiten, und noch mehr unglücklichen Seelen in den Slums von Indien und anderen armen Ländern.

Aber, Ich bin auf realen dünnem Eis, wenn ich vergleichen Threading, jedoch schräg, Führungskräfte an Taxifahrer und Slum Hunde. Sie sind (die Führungskräfte, das heißt) eindeutig viel mehr talentierte, Das bringt mich zu der berühmten Talent Argument für Boni. Was ist das Talent, was? Ist es Intelligenz und Artikulation? Einmal traf ich einen Taxifahrer in Bangalore, der fließend war in mehr als einem Dutzend Sprachen als disparate wie Englisch und Arabisch. Ich entdeckte seine verborgenen Talente durch Zufall, als er geknackt zu etwas mein Vater sagte zu mir: — eine private Witz in unserer Umgangssprache, das habe ich selten fand einen Nicht-Muttersprachler Versuch. Ich konnte nicht umhin zu denken, dann — bestimmten anderen Ort und eine andere Zeit, Diese Taxifahrer würde als Professor der Linguistik oder etwas haben. Talent kann eine notwendige Bedingung für Erfolg (und Bonus), aber es ist nicht ein genügendes. Selbst unter Slum Hunde, Wir könnten viel Talent zu finden, wenn der Oscar-prämierten Film ist nichts zu gehen. Obwohl, die Hauptfigur in dem Film nicht machen seine Millionen-Dollar-Bonus, aber es war nur Fiktion.

Im wirklichen Leben, jedoch, Glück Unfälle Umstände spielen eine wichtige Rolle als Talent setzen uns auf der rechten Seite der Einkommensschere. Mir, es scheint dumm, ein Recht auf die Belohnungen basierend auf jeder Wahrnehmung von Talent oder Intelligenz behaupten,. Teufel, Intelligenz selbst, aber wir es definieren, ist nichts anderes als eine glückliche genetischen Unfall.

Bereiche