Tag-Archiv: Gier

Luddite Gedanken

Für alle seine Anmaßung, Französisch Küche ist ziemlich erstaunlich,. Sicher, Ich bin kein Kenner Probe, aber die Französisch wirklich wissen, wie man gut essen. Es ist kein Wunder, dass die besten Restaurants der Welt sind meist Französisch. Die entscheidende Aspekt einer Französisch Gericht in der Regel ist ihre zarte Sauce, zusammen mit Wahl Schnitte, und, natürlich, inspiriert Präsentation (AKA riesigen Platten und winzige Portionen). Die Küchenchefs, die Künstler in ihren hohen weißen Mützen, zeigen ihr Talent vor allem in den Feinheiten der Soße, , für die kenntnis Gönner glücklich über große Geldsummen in diesen Betrieben, die Hälfte davon genannt werden “Cafe de Paris” oder das Wort “klein” in ihrem Namen.

Ernst, Sauce ist König (Bollywood-Jargon zu verwenden) in Französisch Küche, so fand ich es schockierend, als ich sah, diese auf BBC, dass mehr und mehr Französisch Köche wurden werkseitig hergestellten Saucen Rückgriff. Auch die Scheiben von gekochten Eiern Garnieren ihre überteuerten Salate kommen in einer zylindrischen Form, in Plastik eingewickelt. Wie kann das sein? Wie konnten sie nutzen Serien Müll und so tun, als bis serviert die feinsten gastronomische Erlebnisse?

Sicher, können wir unternehmerische und persönliche Gier siehe Fahr die Politik, Ecken schneiden und mit dem billigsten Zutaten. Aber es ist eine kleine Erfolgsgeschichte Technologie hier. Vor ein paar Jahren, Ich in der Zeitung gelesen, dass sie gefunden gefälschte Hühnereier in einigen chinesischen Supermärkten. Sie sind “frisch” Eier, mit Muscheln, Eigelb, Weißen und alles. Man könnte sogar Omelettes mit ihnen machen. Stellen Sie sich vor, dass — ein echtes Hühnerei kostet vermutlich nur ein paar Cent in der Herstellung. Aber jemand könnte ein Herstellungsverfahren, die gefälschte Eier billiger als die Churn konnte einrichten. Sie müssen die Genialität bewundern beteiligt — es sei denn, natürlich, Sie, diese Eier zu essen haben.

Das Problem mit unserer Zeit ist, dass diese ungenießbar Einfallsreichtum ist allgegenwärtig. Es ist die Norm, nicht die Ausnahme. Wir sehen es in verdorbenen Farben auf Spielzeug, schädlichen Müll in Fast-Food verarbeitet (oder auch Gourmet, offenbar), Gift in Babynahrung, phantasievolle Kleingedruckte auf Finanzpapiere und “EULAs”, minderwertige Komponenten und schlampige Verarbeitung in kritischen Maschinen — auf jeder Facette unseres modernen Lebens. Bei einer solchen Kulisse, wie wir wissen, dass das zu tun “organisch” produzieren, obwohl wir zahlen vier Mal so viel für sie, ist jede anders als die normalen Erzeugnisse? Um das alles bis auf den gesichtslosen Gier der Konzerne setzen, wie die meisten von uns neigen dazu, zu tun, ist etwas verein. Einen Schritt weiter gehen, um unsere eigenen kollektiven Gier in der Unternehmensverhalten zu sehen (wie ich stolz war ein paar Mal) ist auch vielleicht trivial. Was sind Unternehmen in diesen Tagen, wenn nicht Sammlungen von Menschen wie du und ich?

Es ist etwas tiefer und beunruhigend in allem. Ich habe einige unzusammenhängende Gedanken, und werden versuchen, es in einer fortlaufenden Serie schreiben, bis. Ich vermute, dass diese Gedanken von mir gehen, ähnlich wie bei den luddite diejenigen von der berüchtigten Unabomber un-populär klingen. Seine Idee war, dass unsere normale animalischen Instinkte der Jäger-Sammler-Art, die von den modernen Gesellschaften, die wir in entwickelten erstickt. Und, seiner Ansicht, diese unwillkommene Transformation und die daraus resultierende Spannung und Stress können nur von einem anarchischen Zerstörung der Verbreiter der sogenannten Entwicklung entgegengewirkt werden — nämlich, Universitäten und andere Technologie-Generatoren. Daher die Bombardierung unschuldiger Professoren und solche.

Deutlich, Ich bin nicht mit dieser Ideologie einverstanden luddite, denn wenn ich, Ich müsste mich zuerst zu bombardieren! Ich Pflege ein weit weniger destruktiv Gedanken. Unsere technologische Fortschritte und deren unbeabsichtigte Rückschläge, mit immer zunehmender Frequenz und Amplitude, erinnern mich an etwas, das mein Verstand fasziniert geeky — der Phasenübergang zwischen strukturierten (laminare) und chaotisch (turbulent) Staaten in physikalischen Systemen (Durchflussraten, wenn eine bestimmte Schwelle überschreiten, beispielsweise). Wir nähern uns einer solchen Schwelle von Phasenübergang in unsere Sozialsysteme und gesellschaftliche Strukturen? In meinem launisch luddite Momente, Ich bin sicher, dass wir.

Systems and People

One of my friends found my post on Bill Gates and his philanthropic efforts less than persuasive. He said Bill just couldn’t be a good guy. It may be true, I just have no way of knowing it. I am in a benevolent and optimistic mood in the last few years, so I tend to see the rosy side of things. My friend’s objection was that Gates would squeeze blood out of a stone, if he could, while what he probably meant was that Microsoft was as ruthless a corporation as they came. Therein lies the crux of the problem with our modern era of greed and excess. We see the figureheads standing in front of the soulless corporate entities and attribute the evils of the latter to them. Wahr, the figureheads may not all be innocent of greed and excesses, but the true evil lies in the social structure that came with the mega corporates, which is what I wanted to talk about in this note. What is this “system”?

It is a complex and uneasy topic. And this little analysis of mine is likely to draw flak because it is going to point right back at us. Because we are all part of the system. So let me spell it out right away. It is our greed (ja, yours and mine) that fuels the paychecks of those fat cats at the helm of large companies because they can and do exploit our unreasonable dreams of riches and creature comforts. It is our little unkindnesses and indifferences that snowball into the unstoppable soullessness of giant corporations. We all had our little roles to play, and nobody is innocent. Da, I have said it.

Before I accuse you and me of being part of the system (a possibly evil one), I have to clarify what I mean by “the system.” Let’s start with an example. We buy a coffee from Starbucks, für, say five bucks. We know that only a couple of cents of the money we pay will actually go to the farmer in Africa who produced the most important ingredient — the coffee. Jetzt, Starbucks would tell you that it is not just the coffee that they are selling, it is the experience, the location, and of course, high-quality coffee. All true. But where does the rest of the money go? A large part of it will end up in the top executives’ compensation. And why do we find it normal and tolerate it? Of the many reasons, the primary one is simple — we do it because we can afford to. And because we want to feel and show that we can pay five bucks for a cup of coffee. A bit of vanity, a bit of extravagance — some of the vices we don’t like to see in ourselves, but the soulless giants cynically manipulate.

The trouble with the system, wie bei den meisten Dingen im Leben, is that it is not all white or black. Look at Starbucks again. Its top brass is likely to be enjoying obscene levels of rewards from our foibles and the remote coffee farmers’ helplessness. But they also employ local kids, pay rent to local landlords, and generally contribute to the local economy. Local benefits at the expense of remote pains and personal failings that we’d rather not see. But the remote pains that we distance ourselves from are real, and we unwittingly add to them.

The system that brings about such inequities is much more pervasive that you can imagine. If you are a banking professional, you might see that at least part of the blame for the coffee farmers’ unhappiness lies with the commodities trading system. But it is not something that stands on its own, with no relation to anything else. When you get your salary through a bank, the money in the account may be used for proprietary trading, resulting in huge profits and price volatilities (in food prices in the third world, beispielsweise). But you prefer to leave it in the bank because of the conveniences of credit/debit cards, automatic bill payments etc., and perhaps for the half a percent interest you get. You certainly don’t want to harm the poor farmers. But does the purity of your intentions absolve you of the hardships caused on your behalf?

The thing is, even you see this involvement of yours, decide to pull all your money out of the bank, and keep it under your mattress, it doesn’t make a goddamn difference. The system is so big that your participation or lack thereof makes no difference at all, which is why it is called a system. I feel that the only way you can make a difference is to use the system to your advantage, and then share the benefits later on. This is why I appreciated Bill Gates’s efforts. Nobody took more advantage of the system than he did, but nobody has more to share either.