Archiv der Kategorie: Elternschaft

When Your Child is as Big as You

My mom used to say that when your child is as big as you, you have to treat them with respect. What she actually said was that you had to address them using a respectful form of “Sie,” which doesn’t make any sense in English, but may work in Hindi or French. It worked poetically well in Malayalam. I was reminded of this maternal pearl of wisdom recently when I was watching a movie with my son.

The protagonist in the movie, who felt like a human punching bag, was feeling low and getting drunk in a bar. And then he gets snubbed by a stranger, and walks away muttering something like, “Do I have an Everlast sign pasted on my forehead?”

My son, accurately guessing that I wouldn’t have gotten the reference, explained to me that Everlast was a boxing brand, and that they had punching bags with the name prominently painted on them. He had seen them in his Muay Thai gym. I remembered then that this was exactly the kind of tidbit that I would have loved to share with my dad, while watching a movie or a tennis match or whatever. The wheel had come full circle. Almost.

Ich sage “almostbecause I also remembered a time when the references would become just too many to share, and the sons would turn quiet. In the next five or so short years, I can imagine that my son will also find it overwhelming to keep explaining every little reference that flies past me. He also will turn more and more silent. While dreading that inevitable age of silence, I enjoy this moment for now, when his repertoire of interesting tidbits has grown beyond mine. And remember some other things that I wrote a while ago, in a moment of melancholy inspiration.

The Sony radio plays on, impervious to these doleful musings, with young happy voices dishing out songs and jokes for the benefit of a new generation of yuppie commuters full of gusto and eagerness to conquer a world. Little do they know — it was all conquered many times over during the summers of yester years with the same gusto and passion. The old vanguards step aside willingly and make room for the children of new summers.

The new generation has different tastes. They hum to different iTunes on their iPods. This beautiful radio receiver, with most of it seventeen odd short wave bands now silent, is probably the last of its kind. The music and jokes of the next generation have changed. Their hair-do and styles have changed. But the new campaigners charge in with the same dreams of glory as the ones before them. Theirs is the same gusto. Same passion.

Sunset Career

Die Lehre ist eine edle und lohnende Berufung. As my sunset career, I have accepted a faculty position at Singapore Management University, Lehre Datenanalyse und Geschäftsprozessmodellierung an der School of Information Systems. Diese Themen sitzen gut mit meinem entrepreneurial ventures from earlier this year on data analytics and process automation, aus dem Ruhestand zurück, die waren alle ein Teil meines Kommens.

Lesen Sie weiter

Why Have Kids?

At some point in their life, most parents of teenage children would have asked a question very similar to the one Cypher asked in Matrix, “Warum, oh, why didn’t I take the blue pill?” Did I really have to have these kids? Verstehen Sie mich nicht falsch, I have no particular beef with my children, they are both very nice kids. Neben, I am not at all a demanding parent, which makes everything work out quite nicely. But this general question still remains: Why do people feel the need to have children?

Lesen Sie weiter

Antirassismus-Video

Ich fand das kurze Video in Facebook.

Vor kurzem, Ich war mit Islamophobie von unerwarteter konfrontiert. Die Person, die die Expression der anti-muslimische Stimmung erwartet, dass ich die gleichen Gefühle zu teilen. Ich habe nicht, aber ich nicht sprechen vor allem, weil ich nicht wollte, zu beleidigen. Ich sollte nicht, und ich dachte, ich würde das Video mit einem breiteren Publikum in einem Versuch zu machen, teilen Wiedergutmachung.

I am empfangenden Ende einer ähnlichen Vorfall vor etwa zwanzig Jahren war in Marseille. Ich ging zu der ATM auf der Avenue de Mazargues einem Nachmittag, wenn ein kleines Mädchen, wahrscheinlich etwa fünf oder sechs Jahre alt, zerrte an meinem Ärmel und sagte mir, sie verloren war und wurde für ihre Suche “Mom.” Ich konnte kaum sprechen Französisch zu diesem Zeitpunkt, schon gar nicht in einer Art und Weise ein Kind verstehen kann; “Kannst du Englisch?” nicht zu schneiden. Ich konnte nicht einfach zu Fuß vom verlorenes Kind entweder.

Da war ich also, hält die Hand des Kindes und verzweifelt auf der Suche rund um Hilfe, fast in Panik, wenn ihre Mutter aus dem Nichts erschienen, schnappte sie, gab mir bösen Blick zu und ging weg, ohne ein Wort zu mir, und ich vermute, schimpfte das kleine Mädchen. Ich war mehr als erleichtert, zu dieser Zeit beleidigt. Ich denke, auch jetzt, Ich kann mir keine bessere Möglichkeit vorstellen, aus dieser Situation. Gut, ein “danke, Gentleman” wäre schön gewesen,, aber wen interessiert?

Foto: Tim Pierce cc

Autismus und Genius

Die meisten Dinge im Leben sind normal verteilt, was bedeutet, sie alle haben eine Glockenkurve zu zeigen, wenn quantifiziert mit einem sinnvolle Maßnahme. Beispielsweise, die Noten durch eine ausreichend große Zahl von Studenten hat hat eine Normalverteilung, mit sehr wenigen Scoring nahe null oder nahe 100%, und die meisten Bündeln um die Klassendurchschnitt. Diese Verteilung ist die Grundlage für die Einstufung Brief. Natürlich, dies setzt voraus, eine sinnvolle Prüfung - wenn der Test zu leicht (wie ein Grundschultest Studenten gegeben), jeder würde punkten in der Nähe 100% und es gäbe keine Glockenkurve sein, noch eine vernünftige Art und Weise des Schreibens-Gehalt der Ergebnisse.

Wenn wir sinnvoll zu quantifizieren Eigenschaften wie Intelligenz, Wahnsinn, Autismus, Athletentum, musikalischen Begabung usw., sie sollten alle bilden normalen Gauß-Verteilungen. Wo befinden Sie sich auf der Kurve ist eine Frage des Glücks. Wenn Sie Glück haben, Sie auf der rechten Seite der Verteilung in der Nähe der Schwanz fallen, und wenn Sie Pech haben, Sie selbst in der Nähe der falschen Ende finden würde,. Aber diese Aussage ist ein bisschen zu einfach. Nichts im Leben ist ganz so geradlinig. Die verschiedenen Distributionen haben seltsame Zusammenhänge. Selbst in Abwesenheit von Korrelationen, rein mathematische Überlegungen zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich in der rechten Ende mehrere wünschenswerte Eigenschaften ist schlank. Dh, wenn Sie in der Spitze sind 0.1% Ihrer Kohorte akademisch, und in Bezug auf Ihr Aussehen, und Athletik, Sie eins zu einer Milliarde sind bereits — weshalb Sie viele auffallend hübscher theoretischen Physiker, die auch Platz Tennisspieler sind nicht finden.

Die jüngste Schachweltmeister, Magnus Carlsen, ist auch ein Mode-Modell, Nachrichten, die genau das ist, weil es die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Apropos, Ich habe gerade herausgefunden, was die geheimnisvollen Ausdruck "Ausnahme, die die Regel bestätigt" eigentlich gemeint - etwas, sieht aus wie eine Ausnahme nur, weil in der Regel, sie nicht vorhanden ist oder passieren, was beweist, dass es ist eine Regel.

Kommen wir zurück zu unserem Thema, zusätzlich zu der winzigen Wahrscheinlichkeit für Genie wie Mathematik verschrieben, wir Zusammenhänge zwischen Genie und Wahnsinn Verhaltens Pathologien wie Autismus und finden auch. Ein Genie Gehirn ist wahrscheinlich anders verdrahtet. Alles, was von der Norm ist auch anders, gut, abnormal. Verhalten abnormal, wenn sie gegen die Regeln der Gesellschaft beurteilt ist die Definition von Wahnsinn. So gibt es eine nur eine feine Linie zwischen Wahnsinn aus wahres Genie, Ich glaube. Die persönlichen Leben vieler Genies lassen diesen Schluss zu. Einstein hatte seltsame persönliche Beziehungen, und ein Sohn, der klinisch verrückt war. Viele Genies tatsächlich in der Looney Bin endete. Und einige mit Autismus zeigen erstaunliche Geschenke wie fotografisches Gedächtnis betroffen, mathematischen Fähigkeiten usw.. Nehmen Sie zum Beispiel, der Fall von autistischen Savants. Oder zu prüfen, Sheldon Cooper Fällen wie von The Big Bang Theory, , die nur geringfügig besser ist als (oder anders) der Regen Man.

Ich glaube, der Grund für die Korrelation ist die Tatsache, dass die gleichen leichten Anomalien im Gehirn kann oft manifestieren sich als Talente oder Genie auf der positiven Seite, oder als fragwürdig Geschenke auf der negativen Seite. Ich denke, meine Botschaft ist, dass jemand vom Durchschnitt in jeder Distribution, sei es Brillanz oder Wahnsinn, sollte es mit Stolz weder Groll noch nehmen. Es ist lediglich eine statistische Fluktuation. Ich weiß, dieser Post wird den Schmerz derer, die auf der negativen Seite behaftet sind nicht nachlassen, oder beseitigen die Arroganz der die, die auf der positiven Seite. Aber hier ist der Hoffnung, dass sie zumindest die Intensität dieser Gefühle zu verringern…
Foto: Arturo de Albornoz

How to Take Beautiful Pictures

I recently learned a technique in portrait photography from this artist friend of mine. He told me that one could use backlight to create beautiful portraits. I had always thought that backlight was a bad thing, which was something my dad taught me. I trusted him. Schließlich, he used to take impressive portraits with his faithful Yashica Electro 35. Später, after acquiring my first SLR, I spent a lot of time understanding the merits of TTL (Through-The-Lens) metering and fill-flash to counter the evils of backlight.

So when Stéphane told me that the best way to capture nice portraits is to have the sun behind my subject, I was shocked. But experience had taught me to always pay attention to Stéphane. He used to take better pictures with a drugstore paper camera than I could with my prized Nikon SLR. He was right, natürlich. With the sun behind them, your subject doesn’t have to squint and screw up their eyes against the light. They are less distracted and tend to smile more readily. Und, most importantly, their backlit hair looks magical.

To do backlight portraits right, jedoch, you have to be careful about a couple of things. Erste, make sure that you don’t have direct sunlight on your lens, which will create unseemly flares. I’m sure the next time I meet him, Stéphane will teach me how to use flares to my advantage. But for now, I would avoid direct light on the lens. Look for a spot in the shade. Beispielsweise, look for a tree casting a shadow. Don’t try to stand in the shadow, but try to get the shadow on your face, which is where the camera is likely to be. Get the tree in between you and the sun. How do you do it in practice? Just turn around and look at the shadow of your head; if it is hidden within another bigger shadow, you are safe. Wenn nicht, move.

Stephane in CassisThe second thing to pay close attention to is the background. It cannot be too bright, or the average metering of your camera will underexpose your subject’s face. (Wieder, another dictum the creative photographer will probably scoff at). Look at the portrait of Stéphane himself, taken by me the day after I got the revelation about backlight. You can see my reflection on his glasses, trying to crouch low so as to get the dark hill in the frame rather than the bright beach sand. I think this is a nice photo, at least technically. Stéphane looked at it and complained that he looked like a James Bond villain!

Kavita in Carnoux
Here is a backlit portrait of my lovely wife. See how the framing includes the dark shrubbery in the background giving the nice contrast and brightness to the face. In Ordnung, I will admit it, the composition was probably a lucky accident. But still, I wouldn’t have attempted this snap unless I knew that backlight could be good. So be bold, experiment with backlight. I’m sure you will like the results.

Here are some dramatic backlight portraits by a gifted photographer.

Latente Zufriedenheit

Die Mutter war immer verärgert, dass ihr Sohn im Teenageralter verschwendete Zeit vor dem Fernseher.
“Seine, Ihre Zeit vergeuden Sie nicht vor dem Fernseher. Sie sollten studieren,” sie beraten.
“Warum?” , witzelte der Sohn, als Jugendliche in der Regel tun.
“Gut, wenn Sie fleißig, Sie werden gute Noten zu bekommen.”
“Ja, so?”
“Dann, Sie in eine gute Schule bekommen können.”
“Warum sollte ich?”
“So, Sie hoffen können, einen guten Job zu bekommen.”
“Warum? Was will ich mit einem guten Job?”
“Gut, Sie können eine Menge Geld auf diese Weise.”
“Warum will ich Geld?”
“Wenn Sie genug Geld haben, Sie sich zurücklehnen und entspannen können. Fernsehen, wann immer Sie wollen.”
“Gut, Ich mache es jetzt!”

Was die Mutter setzt sich für, natürlich, ist das Prinzip der latenten weise Zufriedenheit. Es spielt keine Rolle, wenn Sie jetzt etwas etwas unangenehm zu tun haben, so lange, wie Sie sie später im Leben belohnt. Dieses Prinzip ist so sehr ein Teil unserer moralischen Gewebe, das wir es für selbstverständlich, nie in Frage seiner Weisheit. Da unser Vertrauen in sie, wir gehorsam nehmen bittere Medikamente, wenn wir krank werden, zu wissen, dass wir später besser fühlen. Wir uns schweigend zu Jabs einreichen, Wurzel-Kanäle, Koloskopien und andere Gräueltaten in unseren Personen getan, weil wir gelernt haben, Unannehmlichkeiten im Vorgriff auf künftige Belohnungen tolerieren. Wir haben sogar wie ein Hund an Jobs zu arbeiten, so dass sie wirklich loathesome haben an uns zu zahlen ein hübsches Sümmchen, durchzuhalten.

Bevor ich mich zu diskreditieren, Lassen Sie mich sehr deutlich machen, dass ich in der Weisheit der latenten Zufriedenheit glauben. Ich will einfach nur, um einen genaueren Blick zu nehmen, weil mein Glaube, oder der Glaube der sieben Milliarden Menschen für diese Angelegenheit, ist noch kein Beweis für die Richtigkeit aller logischen Prinzip.

Die Art, wie wir unser Leben führen in diesen Tagen auf, was sie Hedonismus nennen basierend. Ich weiß, dass das Wort eine negative Konnotation, aber das ist nicht der Sinn, in dem ich hier mit ihm. Hedonismus ist das Prinzip, dass jede Entscheidung, die wir in das Leben zu nehmen ist, wie viel Schmerz und Freude, es wird zu schaffen auf der Grundlage. Wenn es einen Überschuss von Freude über den Schmerz, dann ist es die richtige Entscheidung. Obwohl wir nicht bedenkt, dass es, der Fall, wenn die Empfänger der Schmerz und Lust sind verschiedene Individuen, Adel oder Selbstsucht ist an der Entscheidung beteiligt. So das Ziel eines guten Lebens ist es, diesen Überschuss der Freude über den Schmerz zu maximieren. In diesem Zusammenhang zu sehen, das Prinzip der verzögerten Befriedigung macht Sinn — es ist eine gute Strategie, um die überschüssige maximieren.

Aber wir müssen vorsichtig sein, wie viel, um die Zufriedenheit zu verzögern, um sein. Deutlich, Wenn wir zu lange warten, alle die Zufriedenheit Kredit wir sammeln verschwendet zu gehen, weil wir sterben, bevor wir eine Chance haben, auf sie zu ziehen. Diese Erkenntnis kann hinter der Mantra “leben in der Gegenwart.”

Wo Hedonismus fällt kurz in der Tatsache, dass es um die Qualität des Vergnügens betrachten nicht. Das ist, wo es seine schlechte Konnotation von. Beispielsweise, ein Ponzi-Schema Meister wie Madoff, die richtigen Entscheidungen wahrscheinlich gemacht, weil sie genossen lange Zeit von luxuriösen Opulenz auf Kosten einer relativ kurzen Dauer der Schmerzen im Gefängnis.

Was benötigt wird,, vielleicht, ist eine weitere Maßnahme von der Richtigkeit unserer Entscheidungen. Ich denke, es in der intrinsischen Qualität der Wahl selbst ist. Wir tun etwas, weil wir wissen, dass es gut ist.

Ich bin, natürlich, zu berühren, auf die große Zweig der Philosophie, sie rufen Ethik. Es ist nicht möglich, es in ein paar Blog-Beiträge zusammenfassen. Ich bin auch nicht qualifiziert genug, um dies zu tun. Michael Sandel, andererseits, ist hervorragend qualifiziert, und Sie sollten überprüfen, seine Online-Kurs Gerechtigkeit: Was ist der richtige Weg? wenn interessiert. Ich will einfach nur meine Gedanken zu teilen, dass es so etwas wie die eigentliche Qualität eines Lebens, oder Wahlen und Entscheidungen. Wir alle wissen es, weil es vor unserem geistigen Analyse kommt. Wir tun das Richtige nicht so sehr, weil es uns ein Übermaß an Freude über Schmerzen, aber wir wissen, was das Richtige ist und haben ein angeborenes Bedürfnis, es zu tun.

Dass, mindestens, ist die Theorie. Aber, spät, Ich fange an, ob die gesamte rechte falsche frage mich,, Gut-Böse Unterscheidung ist eine aufwendige Trick, um einige einfältige Leute in Schach zu halten, während die intelligentere diejenigen immer genießen völlig hedonistische (mit ihr alle negative Konnotation jetzt) Freuden des Lebens. Warum soll ich gut sein, während der Rest von ihnen scheint in Wand-zu-Wand-Spaß schwelgt? Ist es meine verfallenden internen Qualitäts Reden, oder bin ich nur immer ein bisschen schlauer? Ich glaube, was mich verwirrend, und wahrscheinlich auch Sie, ist der geringe Abstand zwischen Freude und Glück. Das Richtige zu tun Ergebnisse im Glück. Essen ein gutes Mittagessen Ergebnisse in Freude. Als Richard Feynman schrieb über Das Vergnügen, Dinge aus, er wurde vermutlich über Glück reden. Wenn ich lese das Buch, was ich erlebe, ist wahrscheinlich näher an bloßen Vergnügen. Fernsehen ist wahrscheinlich Vergnügen. Schreibe diesen Beitrag, andererseits, ist wahrscheinlich näher an das Glück. Mindestens, Hoffentlich.

Um wieder oben kommen meine kleine Geschichte, was könnte die Mutter sagen, sie TV-watching Sohn, auf ihn zu beeindrucken, die Weisheit der latenten Zufriedenheit? Gut, nur um das einzige, was ich denken kann, ist das Argument von Hedonismus sagen, dass, wenn der Sohn verschwendet seine Zeit vor dem Fernseher, es ist eine sehr reale Möglichkeit, dass er möglicherweise nicht in der Lage, einen TV später im Leben leisten zu können. Vielleicht eigen gute Eltern werden nicht zulassen, ihre Kinder wachsen in eine TV-Erwachsenenalter weniger. Ich vermute, ich würde, weil ich glaube, in der innere Güte, Verantwortung für die eigenen Handlungen und die Folgen. Macht mich das eine schlechte Mutter? Ist es das Richtige zu tun? Brauchen wir jemanden fragen, uns zu sagen, diese Dinge?

Ein weiterer Pen Story of Tough Love

Sobald ein Lieblingsonkel von mir gab mir einen Stift. Dieser Onkel war ein Soldat in der indischen Armee zu diesem Zeitpunkt. Soldaten nach Hause für ein paar Monate im Jahr oder so kommen, und geben Geschenke für jedermann in der Großfamilie. Es war ein Gefühl des Anspruchs über die ganze Sache, und es kam nie zu den Geschenknehmer, sie könnten vielleicht etwas zurückgeben sowie. Während der letzten paar Jahrzehnten, Dinge verändert. Die Geschenknehmer würde um die Reichen in Scharen “Golf Malayalees” (Keralite Wanderarbeiter in den Nahen Osten) dadurch stark vermindert die soziale Stellung der armen Soldaten.

Sowieso, dieser Stift, die ich von meinem Onkel bekam, war ein stattlicher matt-gold Exemplar einer Marke namens Crest, möglicherweise über die chinesische Grenze an den Ausläufern des Himalaya geschmuggelt und von meinem Onkel beschafft. Ich war ziemlich stolz auf diese wertvollen Besitz von mir, wie ich glaube, ich habe alle meine Besitztümer in späteren Jahren. Aber der Stift nicht so lange dauern — es wurde von einem älteren Jungen, mit denen ich musste einen Schreibtisch bei einem Test im Sommer teilen gestohlen 1977.

Ich war durch den Verlust am Boden zerstört. Mehr als das, Ich war der Vermietung meiner Mutter wissen, denn ich wusste, dass sie nicht zu freundlich, es zu nehmen erschreckt. Ich denke, ich sollte vorsichtiger gewesen und hielt den Stift auf meine Person zu allen Zeiten. Sicher genug, meine Mutter war mit Wut über den Verlust dieses Geschenk von ihrem Bruder livid. Ein Befürworter der harten Liebe, sie erzählte mir, zu gehen finden Sie den Stift, und nicht ohne sie zurück. Jetzt, das war eine gefährliche Bewegung. Was meine Mutter nicht zu schätzen war, dass ich fand die meisten Richtlinien buchstäblich. Ich weiß immer noch. Es war schon spät am Abend, wenn ich auf meinem hoffnungslos verirrten dargelegt, und es war unwahrscheinlich, dass ich überhaupt zurück da ich nicht annehmen, haben, nicht ohne den Stift.

Mein Vater ein paar Stunden später nach Hause kam,, und wurde an der Wende der Ereignisse schockiert. Er hat sicherlich nicht in schwierigen Liebe glauben, weit gefehlt. Oder vielleicht ein Gefühl von meiner wörtlichen Disposition hatte er, etwa bei Opfern von ihm früher. Sowieso, er kam nach mir und fand mich ziellos um meine eingesperrt Schule rund zehn Kilometer von zu Hause aus.

Parenting ist ein Balanceakt. Sie müssen tough love ausüben, damit Ihr Kind sollte nicht für die raue Welt später im Leben vorbereitet werden. Sie müssen Liebe und Zuneigung sowie zeigen, so dass Ihr Kind emotional sicher fühlen. Sie müssen für Ihr Kind ohne overindulgent liefern, oder würden Sie am Ende verdirbt ihnen. Sie müssen sie Freiheit und Raum geben, um zu wachsen, aber man sollte nicht freistehende und gefühllos geworden. Tuning Ihr Verhalten nach rechts Pitch auf so vielen Dimensionen macht Elternschaft eine schwierige Kunst zu beherrschen. Was macht es wirklich beängstigend ist die Tatsache, dass Sie nur einen Schuss zu bekommen auf sie. Wenn Sie es falsch, die Wellen Ihrer Fehler können sehr viel länger dauern, als Sie sich vorstellen können. Einmal, als ich aufgeregt mit ihm, mein Sohn (viel klüger als seine 6 Jahre dann) sagte mir, ich musste vorsichtig sein, denn er wollte seine Kinder werden die Behandlung der Art, wie ich ihn behandelt. Aber dann, wir bereits wissen, nicht wir?

Meine Mutter hat mich vorbereiten für eine gnaden realen Welt, und mein Vater gepflegt genug Güte in mir. Die Kombination ist vielleicht gar nicht so schlecht. Aber wir alle möchten besser machen als unsere Eltern. In meinem Fall, Ich benutze einen einfachen Trick, um mein Verhalten und Behandlung von meinen Kindern zu modulieren. Ich versuche, mich auf der Empfangsseite des genannten Behandlungsbild. Wenn ich ungepflegt oder ungerecht behandelt fühlen, das Verhalten muss die Feinabstimmung.

Dieser Trick ist nicht die ganze Zeit arbeiten, weil es kommt in der Regel nach der Tat. Wir zuerst in Reaktion auf eine Situation zu handeln, bevor wir Zeit, um eine vernünftige Kosten-Nutzen-Analyse zu tun haben. Es muss einen anderen Weg, es richtig zu machen sein. Vielleicht ist es nur eine Frage der Entwicklung eines viel Geduld und Freundlichkeit. Wissen Sie, es gibt Zeiten, Ich wünschte, ich könnte meinen Vater bitten,.